Museum für konkrete Kunst und Design

Auftraggeber: Stadt Ingolstadt
Architekturbüro: querkraft architekten zt gmbh
Erbrachte Leistungen: Projektsteuerung Leistungsstufen 1 bis 5; Handlungsbereiche A bis E

Die alte königliche Gießereihalle in Ingolstadt wird umgebaut zum Museum für konkrete Kunst und Design. Der Ausstellungsraum des Museums entsteht unter der bestehenden Halle. Im geplanten Neubau wird ein idealer Ausstellungsraum geschaffen, der alle Anforderungen des Museumsbetriebs erfüllt. Im Erdgeschoss wird in die Halle eine Sichtbetonbox eingestellt, die alle Funktionsräume enthält, im Zwischengeschoss befindet sich die Verwaltung und auf einer offenen Galerie die Museumspädagogik. Im Untergeschoss sind außer den Ausstellungsräumen auch Technikräume bzw. Werkstatt und Depot vorgesehen. Das historische Dachtragwerk wird erhalten, gereinigt, teilweise verstärkt. Die erhaltenen Fenster der Nord‐ und Westfassade werden restauriert und neu verglast, auf der Innenseite werden zusätzliche Isolierverglasungen angebracht. Die Fassadengestaltung der Süd‐ und Ostseite respektiert die Struktur der vorhandenen Fassade.